Du wolltest schon immer Mama werden

..oder vielleicht war es auch eine Überraschung für dich. Vielleicht hat es schnell geklappt oder, wie bei mir, eine Weile gedauert. Die Schwangerschaft war vielleicht traumhaft oder, wie bei mir, eher so lala. Dann kam die Geburt und das kleine Wunder lag endlich in deinen Armen. Die Babyzeit war so aufregend und neu und voller Zauber, aber auch geprägt von Unsicherheit, Sorgen und Ängsten. Alles musste sich erstmal einspielen. Aber irgendwann hattest du den Dreh raus. Vielleicht bist du noch relativ frisch Mama, vielleicht ist dein Kind schon älter, vielleicht hast du auch zwei oder mehr Kinder.

 

Doch irgendwann wich die Euphorie des Anfangs einer Traurigkeit, einer Einsamkeit zu Hause allein mit Baby, raus aus dem Beruf, raus aus dem hippen Leben der Nichteltern. Der erschöpfte Körper, die wenige oder nicht vorhandene Zeit für dich selbst, Herausforderungen, die mit Babys und Kindern einhergehen (Hallo Zähne, Trotzphase, Hausaufgaben), Lockdowns mit wenig sozialem Leben und fehlende Unterstützung durch Kurse und Austausch mit Gleichgesinnten. Und irgendwann schlich sich so eine Leere und Unzufriedenheit ein. Immer wieder derselbe Alltag, dieselben Aufgaben, die zwar körperlich anstrengend sind, aber dich mental überhaupt nicht fordern. Vielleicht auch noch der Wiedereinstieg in den nicht immer heiß geliebten Beruf, der noch on top kam.

 

Und irgendwann fingst du an dich zu fragen, ob das jetzt alles war. Nur noch auf Abruf bereit, immer nach dem Takt der Kinder, durch den Alltag manövrierend ohne wirkliche Auszeit oder mal nach dir zu schauen. Wo bleib ich und wer bin ich überhaupt, wunderst du dich. Wo ist die Frau hin, die ich einmal war? Ist jetzt nur noch diese mit Babyspucke und Flecken bedeckte, drei Tage nicht geduschte, irgendwie gründlich unzufriedene und deshalb oft rummotzende Version von mir übrig? Und gleichzeitig dieses nagende schlechte Gewissen – denn man, ich wollte doch unbedingt Kinder. Ich müsste doch glücklich sein, andere haben nicht das Glück, andere würden alles darum geben. Ich sollte nur wirklich aufhören zu jammern und endlich zufrieden sein!

 

Niemand hatte uns vorgewarnt

In unserer Gesellschaft werden die Schwangerschaft und das Mutter sein viel zu oft glorifiziert. Das Lächeln der Kinder macht angeblich alles wett, Care Arbeit und Berufsleben unter einen Hut zu bringen ist auf jeden Fall mehr als machbar. Und unser Körper, der hat gefälligst auszusehen, als wenn wir nie schwanger gewesen wären und das bitte gleich nach der Geburt. Ach und eigentlich ist das mit dem Kinder kriegen doch eh alles easy peasy!  Und so schockiert uns die Realität, wenn wir eben nicht alles „einfach so“ auf die Reihe kriegen und am Ende doch nur noch als „die Mama von“ unterwegs sind. Wenn sich diese Unzufriedenheit breit macht und man irgendwie nur noch Baustellen sieht. Der eigene Körper, die Erziehung, die Paarbeziehung, der Beruf. Und man verzweifelt danach ringt, wer man denn nun als Mama überhaupt ist. Been there, done that!

 

 

Just Imagine

Aber stell dir mal vor, dass das alles auch anders geht. Dass du eben nicht „nur die Mama von“ bist, sondern wieder ganz du selbst und die

Mutterrolle nur ein Teil von dir und nicht deine Definition. Wenn du wieder ganz bei dir bist, im Einklang mit deinem Körper, deiner Seele, deinen Bedürfnissen und Wünschen. Wenn du all die Erwartungen, die du selbst und andere an dich stellen, ablegst und dich selbst ganz neu definierst? Wenn wir als Mamas unsere Rolle in der Familie und in der Gesellschaft ganz neu definieren und leben. Wenn wir all das abstreifen, was nicht mehr passt in die heutige Zeit als Mama und vor allem in dein ganz persönliches Leben. Wenn du eine ganz neue Version von dir selbst wirst, die sich so viel besser, leichter und passender anfühlt.

All das macht die Mom 2.0 aus. Freiheit, eigene Regeln, losgelassene Erwartungen und wieder Freude und Leichtigkeit spüren. Für uns selbst und gleichzeitig auch für unsere Kinder. Denn wenn WIR glücklich sind, dann sind es unsere Kinder auch! Und wachsen mit ganz neuen Werten und Vorstellungen auf, die für viel mehr Gerechtigkeit und Liebe auf diesem Planeten sorgen werden.

Das alles und noch so viel mehr ist die Mom 2.0. Wie schön, dass du da bist!